Aktuelles



31.07.2017 | CDU Ortsverband Groß Borstel

Konsequent gegen islamistische Gefährder

Schutz der Menschen in Hamburg

Am Freitagnachmittag wurde der Stadtteil Barmbek von einem besonders schweren Verbrechen erschüttert, verübt von einem bereits als Islamist bekannten und ausreisepflichtigen Asylbewerber.

Der Attentäter konnte nur durch das beherzte und mutige Eingreifen couragierter Männer überwältigt werden. Diesen Männern gebührt großer Dank. Der Senat und die Innenbehörde müssen jetzt die richtigen Schlüsse ziehen, um unsere Bürgerinnen und Bürger zu schützen.


25.07.2017

„Deutschland 2025. Was uns zusammenhält.“

Diskussionsabend mit Dr. Christoph Ploß und Jens Spahn, MdB

Deutschland geht es im internationalen Vergleich sehr gut – und doch ist dies kein Grund, sich selbstzufrieden zurückzulehnen. Wie können wir Deutschland in guten Zeiten stark für die Zukunft machen? Wie legen wir die Grundlagen dafür, auch zukünftig unseren Wohlstand in einer global vernetzten Welt er¬wirtschaften zu können? Und wie sorgen wir für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, für die Verbindlichkeit unserer Werte und für Gerechtigkeit zwi¬schen den Generationen?


19.07.2017

"Energiewende – Herausforderungen und Lösungen“

Diskussionsabend mit Stephan A. Gamm, Dr. Christoph Ploß und Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Mit dem Ausstieg aus der Kernkraft im Jahr 2011 ist eine jahrzehntelange Debatte zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht worden. Die harten Lager-Debatten zwischen Kernkraftbefürwortern und –gegnern gehören der Vergangenheit an. Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl stellt sich die Frage, wie Strom und Energie langfristig für Privatpersonen und Unternehmen bezahlbar bleiben. Auf welche Energiequellen sollten wir in Deutschland und Europa in Zukunft setzen? 


30.06.2017

Dr. Christoph Ploß: Starker Mittelstand = Starkes Deutschland

Was kann der Mittelstand von der Politik erwarten?

Koalitionsverhandlungen in NRW abgeschlossen – Dr. Carsten Linnemann kommt!
Nachdem wir unsere erste Veranstaltung mit Dr. Carsten Linnemann aufgrund der Koalitionsverhandlungen in NRW absagen mussten, kommt unser Gastredner nun nach Hamburg. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sein können.

Dr. Christoph Ploß                                          Matthias Busold
CDU-Kreisvorsitzender                                MIT-Kreisvorsitzender
Bundestagskandidat für
Hamburg-Nord/Alstertal

 


30.06.2017 | Richard Seelmaecker

Seelmaecker stellt fest: Unsere Schüler und Lehrer haben besseres verdient!

ABITUR IN HAMBURG MUSS BESSER WERDEN

Heute hat Schulsenator Ties Rabe im Rahmen einer Pressekonferenz die Durchschnittswerte der ersten bundeseinheitlichen schriftlichen Abiturprüfungen der Fächer Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik aus dem noch laufenden Schuljahr vorgestellt. Demnach liege die Durchschnittsnote aller Fächer bei 3,02. Die Leistungen der Schüler in den Fächern Deutsch, Englisch und Französisch sind nahezu konstant auf Vorjahresniveau geblieben. Vor allem aber die Note für Mathematik wurde mit Spannung erwartet und liegt leider wenig überraschend bei nur rund 3,5.


20.06.2017

Trauer um Helmut Kohl - Kondolenzbuch liegt aus

Die CDU trauert um Helmut Kohl, den Vater der Deutschen Einheit. Am 16. Juni 2017 ist unser langjähriger Kanzler und Parteivorsitzender verstorben.
 
Wer sich mit einem letzten Gruß von Helmut Kohl verabschieden möchte, kann dies ab sofort im Ludwig-Erhard-Haus, der Hamburger Parteizentrale, tun. Ein Kondolenzbuch liegt aus. (Das Haus befindet sich am Leinpfad 74 und ist wochentags von 9 bis 17 Uhr geöffnet.)
 
Wenn Sie keine Möglichkeit haben, zu uns zu kommen, können Sie in einem Online-Kondolenzbuch einen letzten Gruß hinterlassen.



20.06.2017 | Richard Seelmaecker

Seelmaecker – CDU fordert Innensenator zum Handeln auf

Gewaltkriminalität steigt – nicht nur Langenhorn ist unsicherer geworden

 Im Mai 2017 kam es in der Fiebigerstraße zu einem Überfall auf eine Frau, die Hinweisen zufolge mit einem Schädelhirntrauma in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Dies nahm der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Richard Seelmaecker zum Anlass eine Anfrage an den Senat der Stadt Hamburg zu stellen. Seelmaecker: „In der jüngsten Zeit soll es in dieser Gegend vermehrt zu Überfällen und Einbrüchen gekommen sein, die Anwohner sind verunsichert. Das ist ein Zustand der nicht hinnehmbar ist!“ Die Menschen in Hamburg müssen sich egal zu welcher Tages- und Nachtzeit und egal an welchem Ort sicher führen. Dafür ist in Hamburg der SPD-geführte Senat und insbesondere der SPD-Senator für Inneres verantwortlich und zum Handeln aufgefordert, so Seelmaecker weiter.

Hintergrund: Vergleicht man die Straftaten für das Jahr 2016 mit 2012, hat es eine Steigerung von 11,7 % gegeben. 2012 wurden 3.787 Fälle und 2016 ins-gesamt  4.230 Fälle erfasst.  Dabei sind die Körperverletzungsdelikte insge-samt von 414 auf 499 gestiegen (+20,5 %), im Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzung sogar von 83 auf 123 (+48,2 %). Es lässt sich festhalten, dass das Leben in Langenhorn im Vergleich zu 2012 erheblich unsicherer geworden ist. Auch die Anzahl der Wohnungseinbrüche ist von 154 auf 176 erfasste Fälle gestiegen (+14,3 %) und die der Gewaltkriminalität von 128 auf 152 (+18,75 %). Wer Interesse hat, kann weiter Informationen im Büro des CDU - Bürgerschaftsabgeordneten Seelmaecker elektronisch unter richard.seelmaecker@cduhamburg.de anfordern


16.06.2017

Der Wunsch nach Freiheit hat triumphiert

CDU Deutschlands gedenkt der mutigen Frauen und Männer, die am 17. Juni 1953 auf die Straßen gegangen sind

16.06.2017 Pressemitteilung 026/17

Anlässlich des Jahrestages des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953 erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Dr. Peter Tauber:

Die CDU Deutschlands gedenkt der mutigen Frauen und Männer, die am 17. Juni 1953 auf die Straßen gegangen sind, um unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Freiheit für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einzutreten. Ihr Opfer muss uns allen, die wir heute in Deutschland in Frieden und Freiheit leben können, Mahnung sein, diese hohen Güter gegen alle Anfeindungen von rechts und links zu verteidigen.

Wir grenzen uns klar von denjenigen ab, die das Unrecht von damals noch immer relativieren und damit die Opfer verhöhnen. Dass die Linkspartei auch in diesem Jahr am 17. Juni, dem Tag des Gedenkens, wieder zu einer Festveranstaltung einlädt, ist ein neuerlicher Schlag ins Gesicht aller Opfer des DDR-Unrechtsregimes. Für uns ist ganz klar: Eine Partei, die sich noch immer in der Tradition der SED sieht, hat in einer Regierung nichts verloren.

Mit Gewalt und Unterdrückung hat sich die DDR-Führung 1953 durchgesetzt, aber am Ende hat der Wunsch nach Freiheit triumphiert. Mauer und Stacheldraht wurden überwunden – darauf können wir gemeinsam stolz sein. Den Frauen und Männern, die vor 64 Jahren für diese Freiheit gekämpft haben, gebühren unser Dank und unser Respekt.


Nächste Seite